18 Juli 2017

denmark / kollund


In Dänemark gibt es wundervolle Wildcamping-Plätze, ausgeschriebene Orte, wo zelten in der Natur erlaubt ist. Ein tolles Konzept, es gibt bestimmte Regeln, wie zum Beispiel Aufenthaltsdauer und Sauberkeit, aber ich finde so etwas sollte es in Deutschland auch mehr geben. In Dänemark findet man quasi alle 5 Kilometer einen Zeltplatz. Da es soviel Auswahl gab, habe ich mich schon vorher erkundigt und einen tollen Platz herausgesucht. Als ich dann in dem Ort ankam, war das Glück auf meiner Seite, dort gab es einen kleinen Flohmarkt. Danach musste ich noch etwas suchen, aber dann habe ich den Zeltplatz gefunden. Nachdem ich mein Zelt aufgebaut habe und mir die Gegend angeschaut habe, so kamen auch schon weitere Wanderer. Die Zeltplätze sind gut besucht und werden also auch wirklich genutzt, das finde ich super. Manche haben sogar Toiletten oder Holzüberdachungen. Schaut mal bei UD I NATUREN vorbei, da wird alles erklärt und man findet dort die Standorte. Bei meinem Zeltplatz gab es keinen SchnickSchnack oder Luxus, eine Bank, Grünfläche und ein Lagerfeuerpatz war gegeben. Und das reichte auch. Denn was mir am meisten Freude bereitet hat waren die verschiedenen Menschen, die man nur an einem Tag, im Wald kennenlernte. Später kam dann auch noch eine deutsche Familie, die dann nicht weiter zog, sondern sich entschied auch dort zu übernachten. Ich habe mich gefreut... eine sehr nette Familie. Wir haben tolle Gespräche geführt, uns gegenseitig unsere Weltansichten erklärt, Karten gespielt und als es windstiller wurde haben wir noch ein Lagerfeuer gemacht. Es war wirklich klasse. - Man braucht kein 5-Sterne Hotel um etwas bedeutungsvolles zu erleben. Also ... Wildcampen in Dänemark ist empfehlenswert. 


'Alleine reisen, ist ein Aufatmen meiner Seele.'



16 Juli 2017

denmark / aabenraa


Es war ein Sonntag, als ich in Dänemark ankam. Ich besuchte an diesem Tag, die Stadt Aabenraa. Zuerst hatte ich ganz vergessen, dass ich ja dann keine Möglichkeiten habe, dänische Läden auskündig zu machen. Aber das war nicht schlimm, durch die Schaufenster zu lunzeln und durch die Stadt zu schlendern genügte. Das Wetter war schön und der Hafen und die Architekturen begeisterten mich. Leider konnte ich die schönen Gebäude nicht immer so gut ablichten, da die Straßen sehr eng waren. Im nächsten Beitrag erfahrt ihr, wie und wo ich in Dänemark genächtigt habe. 
Habt noch einen schönen Sonntag !

13 Juli 2017

fleamarket flensburg


Nun... ich möchte euch weiter von meinem Wochenendstrip erzählen... Nach der Nordsee ging es für mich weiter nach Dänemark. Ich war früher als ich drei oder vier war schon einmal dort. Ich kann mich nur noch vage an Kleinigkeiten erinnern. Ich habe Bruchteile, von schönen Landschaften und ein wundervolles Ferienhaus, im Kopf. Ein typisches rot-weißes Haus im dänischen Stil. Ich habe mir schon länger im Kopf gesetzt 'mal wieder Dänemark zu besuchen. Auf meinem Weg dorthin machte ich noch einen Zwischenstopp in Flensburg. Es war Sonntag und es gab einen tollen Flohmarkt dort. Zu der Trommel auf dem ersten Bild konnte ich nicht nein sagen. Was ich in Dänemark erlebt habe, erfahrt ihr in dem nächsten Beitrag.

10 Juli 2017

bio restaurant


Was gibt es besseres, als mit einem ausgewogenem Frühstück in den Tag zu starten ? Ja in dem Bio-Restaurant Alte Schule habe ich es geliebt mir morgens mein eigenes Müsli zusammen zustellen. Ich bin ein richtiger Müsli-Fanatiker. Es war natürlich super zu wissen, dass auch im Restaurant des Hotels vollstens auf regionale Bio-Produkte geachtet würde. Alles ist echt super lecker und empfehlenswert. Angenehme Portionen in einer schönen Atmosphäre ist hier die Devise, anstatt sich den Bauch vollzuschlagen, bis man nicht mehr kann. In anderen Ländern sterben Menschen, weil sie hungern und wir leben voll in dem Überfluss... Habt einen guten Start in der neuen Woche ! Vielleicht ja mit einem ausgewogenen regionalen Frühstück. 

05 Juli 2017

friedrichstadt // st. peter ording


Während meinen schönen Aufenthalt in dem Biohotel ging es für mich noch auf Entdeckungsreise der Umgebung. Die Stadt Tönning selbst hat auch schon sehr schöne Ecken. Mit dem Elektrofahrzeug habe ich mir dann noch umweltbewusst die Städte St. Peter Ording und Friedrichstadt angeschaut. In St. Peter Ording war im hauptsächlich die ganze Zeit am Meer. Es tat gut die Nordsee-Luft und den tollen Strand zu genießen. Friedrichstadt ist auch super schön. "Das Holländer-Städtchen" so sagt man... . Es hat mich echt ein wenig an Amsterdam in ganz klein erinnert. Viele enge schöne Häuser, eine tolle Altstadt mit netten Menschen. Dort war ich auch noch in einer Töpferei. Davon erzähle ich euch bald mehr, denn ich habe auch vor selbst zu töpfern. Habt ihr schon einmal getöpfert ? Wenn ja, dann lasst mich doch gerne eure Erfahrungen wissen.